instagram email
Bauanleitung: Hydroponisches System (Ebbe & Flut)
26. Apr 2018

Material:

  • Eurobox Behälter groß 40x30x32
  • Eurobox Behälter klein 40x30x17
  • Eurobox Deckel 40x30
  • Schlauch 12 Zoll 1m
  • Schlauch 34 Zoll 1m
  • Gardena 18202-20 Hahnverbinder
  • Gardena 18215-20 Schlauchverbinder 13 mm (12 Zoll)
  • Gardena 5305-20 Adapter
  • Gardena 1513-20 Sprinklersystem Adapter-Stück
  • Schlüssel für Wassersteckdose Kaltwasser 34 Zoll (OBI Art.Nr. 9460007)
  • Wasserpumpe ca 300L/h - Anschluss: 12 Zoll
  • Zeitschaltuhr
  • Netztöpfe

Werkzeug:

  • Akkuschrauber / Akkubohrer
  • Cuttermesser
  • Schleifpapier
  • Forstner Bohrer 35mm
  • Metall-Bügelsäge oder Dremel
  • Silikon oder Zweikomponentenkleber
  • Lochsäge (Größe anhängig von den Netztöpfen)
  • Mini-Bunsenbrenner (ggf. auch Feuerzeug oder Kerze)

Bauanleitung:

Vorwort

Das hier gezeigte System ist bereits das zweite hydroponische Ebbe und Flut System, welche ich selbst baue.

Es handelt sich dieses Mal jedoch nicht um den typischen Einsatzzweck. Ich möchte nicht viele verschiedene Kräuter oder Salate anpflanzen, sondern lediglich eine große Chili Pflanze.

Daher unterscheiden sich ein paar wenige Punkte vom Standard Anwendungsfall (z.B. die Eurobox-Größen und die Löcher für die Netztöpfe).

Selbstverständlich lassen sich alle Größen variieren. Ich würde sogar empfehlen für Salate und Kräuter größere Behältnisse zu nutzen.

Schritt 1 - Reservoir

Um sicher zu stellen, dass das Stromkabel der Pumpe später problemlos in den unteren Behälter geführt werden kann, muss ein ca. 20mm tiefer und 5mm breiter Einschnitt in die Seitenwand der Kiste geschnitten werden. Ohne diesen ist es später nicht möglich die darüberliegende Kiste eben aufzusetzen.

Den Einschnitt habe ich mit einer Bügelsäge mit Metallsägeblatt durchgeführt und anschließend mit Schleifpapier etwas abgerundet.

Man sollte sich bereits vorher überlegen an welche Stelle der Zulauf montiert werden soll um die Kabeldurchführung auch in die Nähe dieser Stelle zu setzen.

Schritt 2 - Pflanzenbehälter

Der Pflanzbehälter, d.h. die Kiste in die später das Wasser gepumpt werden soll, ist der komplizierteste Part des Bauprozesses. Präzision und Planung sind hier entscheidend.

In diesem Schritt müssen zwei Löcher in die kleine Kiste gebohrt werden. Nutzt man die o.g. Gardena Adapter, so ist ein 35mm Forstner-Bohrer (oder ähnlich) optimal. Dieser bietet den perfekten Durchmesser für die Adapterring und Hahnanschlüsse.

In meinem Fall sind die Löcher für Ab- und Zulauf direkt nebeneinander. Je nach späterer Anordnung der Netztöpfe kann bzw. muss dies variiert werden. Prinzipiell kann die Position der Löcher beliebig gewählt werden, jedoch sollte ein gewisser Randabstand eingehalten werden um die Adapter später einfacher abdichten zu können.

Schritt 3 - Wasserzulauf

Als Wasserzulauf (d.h. die Schlauchverbindung zur Wasserpumpe) wird der Gardena 5305-20 Adapter genutzt. Dieser wird später von oben gegen den Gardena Schlauchverbinder auf der Unterseite geschraubt.

Da der Adapter jedoch nicht bündig mit dem Boden der Kiste abschließt, und so immer eine geringe Menge Wasser zurückbleiben würde, muss dieser ein wenig modifiziert werden.

Damit das Wasser komplett abfließen kann habe ich den Ring an zwei Stellen seitlich eingeschnitten. Dabei ist darauf zu achten, dass das Schraubgewinde nicht beschädigt wird.

Zum Einschneiden habe ich ein Cuttermesser mit meinem Mini-Bunsenbrenner (für Creme Brûlé) rot-glühend erhitzt. So ist es recht einfach möglich den Plastikmantel einzuschneiden. Anschließend wurden die Schnittstellen mit Schleifpapier begradigt.

Schritt 4 - Wasserablauf

Der Wasserablauf besteht aus zwei Teilen:
A) Gardena 1513-20 (d.h. Schlauchanschluss+Hahngewinde und Gewindering)
B) Überlauf-Rohr (aka. Schlüssel für Wassersteckdose Kaltwasser)

In Part A muss das Sprinklersystem-Adapterstück, welches aus zwei Teilen (Schlauchschluss+Hahngewinde) besteht, zusammengeklebt werden. (Achtung: nicht Hahnstück und Gewinde-Adapterring verkleben)

Dazu sollten die jeweiligen Berührungsstellen der Teile leicht mit Schleifpapier angeraut werden. Anschließend können die Teile mit dem Zweikomponenten-Kleber verbunden werden. (Hierbei unbedingt auf die Aushärtezeit achten)

In Part B muss lediglich die Länge des Überlaufrohrs gekürzt werden.
Schraubt man das Überlaufrohr in das vorgesehende Gewinde des Wasserablaufs, so sollte das Rohr ca. 2cm vor der Oberkante der Kiste enden. Bis zu dieser Höhe wird später der Wasserstand steigen.

Um das Rohr abzuschneiden habe ich erneut die Bügelsäge mit Metallsägeblatt genutzt.

Aus ästhetischen Gründen habe ich zusätzlich die beiden seitlichen PVC-Abgänge mit der Säge entfernt und mit dem Schleifpapier entgratet. Dieser Schritt ist komplett optional und hat keinerlei Einfluss auf die Funktion.

Schritt 5 - Zusammenfügen und abdichten

Im fünften Schritt nimmt das ganze System endlich Form an.

Man benötigt nun den Pflanzbehälter aus Schritt 2, den Wasserzulauf auf Schritt 3 und den Wasserablauf aus Schritt 4.

Zuerst wird der eingeschnittene Adapterring von oben in eines der Löcher der Pflanzenkiste gesteckt. Anschließend wird der Schlauchanschluss von unten dagegen geschraubt.

Analog dazu wird mit dem Hahnanschluss und Adapterstück für den Wasserablauf verfahren.

Sollten sowohl Zu- als auch Ablauf bündig in den Löchern sitzen, können die Adapter mit der Kiste verklebt werden.

Zum Verkleben habe ich das Plastik rings um die Löcher ein wenig angeraut und eine schmale Schicht zweikomponentenkleber aufgetragen. Anschließend wurden die Ringe und Anschlüsse fest miteinander verschraubt.

Der Vorteil des Klebers ist, dass dieser zusätzlich kleine Ungenauigkeiten ausgleicht. Dadurch kommt es später nicht zu störenden Plätscher-Geräuschen während des Betriebs.

Zusätzlich habe ich die Adapter auch auf der Unterseite mit dem Kleber abgedichtet.

Nach ca. 10 Minuten Ruhezeit habe ich die überschüssige Klebereste mit einem nassen Zellstofftuch beseitigt.
Anschließend die Teile gut aushärten lassen.

Nach dem Aushärten kann das gekürzte Überlaufrohr in den Wasserablauf geschraubt werden.

Schritt 6 - Schläuche und Pumpe anschließen

Die letzten beiden Arbeitsschritte sind recht trivial.
Es müssen nun lediglich die Schläuche für die Pumpe und den Wasserablauf gekürzt werden.

Für die Verbindung von der Wasserpumpe zum Wasserzulauf wird der 12 Zoll Schlauch genutzt. Dieser sollte gerade so lang sein, dass der Schlauch senkrecht im Reservoir steht und die Pumpe aufrecht im Becken aufsitzt. Dabei sollte beachtet werden, dass der Gardena Schlauchverbinder ebenso eine gewisse Höhe besitzt. Dieser muss noch an der zweite Ende des Schlauchs montiert werden, sodass dieser an den vorgesehenen Anschluss an das Pflanzebecken gesteckt werden kann.

Für den Wasser-Überlauf wird der 34 Zoll Schlauch genutzt. Dieser wird mit Hilfe der mitgelieferten Schraubklemme am Wasser-Ablauf der Pflanzkiste befestigt. Die Länge des Schlauchs kann hier variabel gewählt werden. Ich habe den Schlauch in einem leichten Bogen in die Ecke des Reservoirs gelegt. Daher beträgt die Länge bei mir ca. 0,3m.

Das Ebbe-Flut System ist nun vollständig betriebsbereit.

Schritt 7 - Netztopf-Halterung

Im allerletzten Schritt muss lediglich die Halterung für die Netztöpfe erstellt werden.

Die Vorgehensweise ist hier abhängig davon, welche Größe die Netztöpfe haben. Bis zu einer Größe von ca. 12cm kann einfach eine Lochsäge genutzt werden um die ensprechenden Löcher in den Eurobox-Deckel zu bohren.

Ab einem größeren Durchmesser, wie bei mir der Fall, ist leider ein wenig mehr Handarbeit notwendig. Dazu einfach den gewünschten Durchmesser auf den Deckel aufzeichnen und anschließend mit viel Gefühl und viel Geduld den Kreis mit einem Cuttermesser vorsichtig ausschneiden. Ein Dremel kann hier von Vorteil sein.

Achtung: Sowohl bei kleinen, als auch bei großen Netztöpfen immer die Auflagefläche der Töpfe beachten.

Infos:

  • alle Schläuche und Gardena-Teile wurden bei Obi gekauft
  • Euroboxen wurden bei Auer Packaging gekauft
  • Netztöpfe wurden bei ebay gekauft
  • Pumpe: Amazon
  • Gesamtkosten: ca. 65€
  • Zeitaufwand: ca. 2 Tage (bedingt durch Aushärtezeit des Klebers)

Weitere Bilder:


Back to posts